Herzlich willkommen,

Hervorgehoben

beim Heimatverein Alt-Köln e.V. gegründet 1902

Verein zur Pflege kölnischer Geschichte, Sprache und Eigenart

und bei der Kumede, unserer Theatergruppe.

Info für unsere Mitglieder / NEU im Programm / siehe Terminausblick
Neu   Termin 14.10.: Führung Flora

Rückblick Dombauhütte

Der Heimatverein Alt-Köln e.V. konnte am 10. Juli 2017 im vollbesetzten Albertus-Magnus-Saal der Residenz am Dom Herrn Dombaumeister Dipl.-Ing. Peter Füssenich begrüßen. In seinem außerordentlich anschaulich und durchaus unterhaltsam gestalteten Vortrag stellte der Dombaumeister an zahlreichen Beispielen die Arbeit des Teams der Dombauhütte vor.

                                                                                                                                                  (Foto: F. Sarling)

Das ausgesprochen „sachkundige“ Publikum folgte gebannt den Darlegungen des Chefs der etwa 100 Mitarbeiter zählenden Dombauhütte und bekam Einblick in die vielfältigen Aufgaben von Handwerkern verschiedenster Berufe. Das Spektrum der im und am Dom anfallenden Arbeit ist sehr umfangreich und verlangt langfristige Planungen genauso wie spontanes Reagieren, immer aber höchste fachliche Präzision und Qualität in der Ausführung. Die erstaunliche Erkenntnis ist, dass es gut ist, wenn der Dom Gerüste trägt, denn diese zeigen an, dass seine Bausubstanz aus vielen Jahrhunderten in Ordnung gehalten wird.

Der Dombaumeister gab in Anschluss an seinen Vortrag noch bereitwillig Auskunft auf Fragen aus dem Publikum, die eins ganz besonders zeigten: „Unser Dom“ hat viele Freunde, aber es spricht alles dafür, dass es noch viel mehr werden sollten.

(Friedhelm Sarling)

Otto Jäger

Der Vatter beim Ford

 Et jit do e luus Kreppenhännesje, dat muss ich üch verzälle.
Minge kleine Kusäng, dä Bätes, wor jrad en de Schull jekumme.
Wie dat dann esu es, dät dat Fräulein de Pänz usfroge: wie et en der Familich wör, un wo der Vatter arbeide dät.
Der Klein sat drop: „Beim Ford.“
Jitz wollt se et ävver janz jenau wesse. „Aha, bei der Firma Ford, arbeitet er am Band?“ , dät se wigger froge.
Minge Bätes woss et nit: „Ich froge doheim minge Vatter, wann der hück Ovend noh Huus kütt.“
Minge Ühm dät jrundsätzlich nix vun der Arbeit verzälle, wann hä möd un kapott vum Ford kom. Dozu wor hä vill zo fruh, dat hä avschalde kunnt un noch e bessje Zick för singe Futzemann hatt.
Dröm wor hä total verbasert, dat der in noh singer Arbeit frogen dät. Hä hät et em lang un breit verklört, dat hä der Bövveschte vun der Qualitätskuntroll wör, un dat hä oppasse un luure möht, dat alles jot un richtich jemaat wööd.
Am nöhkste Dach dät die neujierije Quissel allt widder froge: „Nun Robert, hast du herausbekommen, ob dein Vater am Band arbeitet ?“
Jo Fräulein, dä arbeit nit am Band, dä darf frei erömlaufe !!!“