Kölsch-katholisch
Vortrag von Dr. Christoph Schank über das katholische Milieu in Köln 1871-1933 in der Residenz am Dom am 13. November 2017

Dr. Christoph Schank                                  (Foto: F. Sarling)

 

In seinem Vortrag stellte Dr. Christoph Schank Forschungsergebnisse aus seiner im Jahre 2003 erschienenen Dissertation vor. Nicht nur der Kulturkampf, auch der enorme, mit der Stadterweiterung nach der Niederlegung der mittelalterlichen Stadtmauer verbundene Bevölkerungszuwachs stellten die Pfarreien und damit die Pastöre und ihre Kapläne vor große Belastungen und zum Teil kaum lösbare Aufgaben. Dazu trugen auch die beträchtlichen Bewegungen von Bevölkerungsanteilen innerhalb des erweiterten Stadtgebiets bei, die zu teilweise drastischen Veränderungen der Zahl der Gläubigen und deren sozialer Struktur in den Pfarreien führte. Die Stellung der Pfarrer wurde ebenso veranschaulicht wie die Versetzungspraxis, von der vor allem Kapläne betroffen waren. Die auch auf das Alltagsleben der Gläubigen zielenden Maßnahmen erwiesen sich als weniger wirksam, als von Kirchenoberen und Pfarrern vor Ort intendiert, wie am Beispiel des Empfangs der Sakramente oder der sog. Mischehen aufgezeigt wurde.
Mit zustimmenden Kommentaren reagierte die Zuhörerschaft auf die vom Referenten zitierten Auszüge aus Interviews mit Zeitzeugen.
Ein ausgesprochen interessanter und nützlicher Vortag für das Verständnis dessen, was gerne als „kölsch-katholisches Milieu“ verstanden wird.

                                                                                                              Friedhelm Sarling

Liederabend

KölnBarde Hans-Jürgen Jansen
(Foto: F. Sarling)

Der traditionelle Liederabend des HvAK, in dessen Mittelpunkt die Kölner Komponisten und Autoren Karl Berbuer und Toni Steingass stand, fand im gut gefüllten Saal der Residenz ein dankbares Publikum, das bekannte, aber vor allem auch weniger oft präsentierte Werke der beiden Künstler mit dem gebührenden Applaus bedachte. Neben dem als Kölnbarden bekannten Vereinsmitglied Hans-Jürgen Jansen, der nicht nur moderierte und souverän durch den unterhaltsamen Abend führte, sondern auch selber eine Reihe von Liedern vortrug, wirkten Kinder der Grundschule Zugweg unter der Leitung von Bruno Prass, das Duo Trudi und Franz Josef Knauer  und die Gruppe Nie Muuzich mit. 

                                                                                                      Hans-Georg Tankiewicz