Geschichte

Am 29. Juni 1902 wurde als Vorgänger des Heimatvereins Alt-Köln der Verein Alt-Köln gegründet zur „Pflege kölnischer Geschichte, Sprache und Eigenart“.
Im gleichen Jahr fand in der „Philharmonie“ in der Apostelnstraße die Gründungsversammlung statt und der Buchhändler Kaspar Arnold Stauff wurde zum ersten Vereinsvorsitzenden gewählt. Seither veranstaltet der Verein regelmäßig Vereinsabende, die sowohl der Bildung in Bezug auf Köln wie der Unterhaltung dienen. Als erstes Ehrenmitglied des Vereins wurde der Mundartautor Peter Paul Faust bestimmt. Im April 1906 erschien das erste Heft der Vereinszeitschrift „Alt-Köln“. Im Herbst 1909 hatte der Verein mehr als 200 Mitglieder.
1914 wurde der Verein Alt-Köln in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen und der Verein beginnt die Schriftreihe „Beiträge zur Kölnischen Geschichte, Sprache und Eigenart“ herauszugeben, die bis heute mehr als 80 Bände umfasst.
Anfang 1920 stieg die Mitgliederzahl auf 1250 Personen. Verursacht durch die Notzeit der Inflation musste das Erscheinen der Vereinszeitschrift „Alt-Köln“ von 1923-1926 eingestellt werden; „Kölsch Levve in ahler un neuer Zick“ nannte sich kurze Zeit das Vereinsorgan, dann wieder, bis 1931, „Alt Köln“. Während der Herrschaft der Nationalsozialisten seit 1933 ging die Zahl der Mitglieder des Vereins stark zurück. Es änderte sich infolge entsprechender Verordnungen des Vereinsname 1933 in „Geschichtsverein Alt-Köln“ und 1942 in „Heimatverein Alt-Köln“. Dieser Name wurde 1947 in einer Jahreshauptversammlung und 2012 in einer Mitgliederbefragung bestätigt.
Nach dem 2. Weltkrieg versammelte sich zunächst ein kleiner Kreis der Vereinsmitglieder als Stammtisch, 1947 fand erstmals wieder eine Jahreshauptversammlung des stark geschrumpften Vereins statt; nur 304 Mitglieder sind es am 31.12.1948; bis 1961 steigt die Zahl auf 475!
Gerade deshalb wird der Verein aktiv! Im November 1947 wird vom Vorstandsmitglied Jakob Werner die Kumede als Theaterspielkreis des Heimatvereins Alt-Köln gegründet. Sie wird – nach einer Zeit geringer Aktivität – durch die Beteiligung der Spielscharen von St. Engelbert und St. Agnes 1959 belebt und findet die Aufmerksamkeit der Medien, 1979 Übertragung im Hörfunk, im Fernsehen 1983 und 1998. 1948 übernimmt der Verein (J. Werner) federführend die Zeitschrift „Unser Köln“ der „Kölner Arbeitsgemeinschaft für Heimatpflege“ (bis 1963).
1970 wird unter dem Vorsitzenden Dr. Peter Josoph Hasenberg die Vereinszeitschrift „Alt-Köln“ neu begründet. Sie erscheint vierteljährlich bis März 1996 (Nr. 100) und wird durch „Krune un Flamme“ abgelöst. 1975 wird mit der Mundartschauspielerin Berta Heinrichs die erste Frau zum Ehrenmitglied des Vereins bestimmt.
Unter der Vereinsführung von Dr. Heribert A. Hilgers (1980-2004) stieg die Mitgliederzahl (1991) auf den bisherigen Höchststand von 1948 Mitgliedern. Nach ihm, dem anerkannten Kenner der Kölner Mundart, übernahmen Willi Reisdorf (2004-2010) und Professor Dr. Jürgen Bennack (2010-2015) den Vereinsvorsitz. Letzterer intensivierte die Mitarbeit des Vorstandes, die Mitwirkung der Mitglieder und die Vernetzung mit anderen kölner Einrichtungen, die ähnliche Ziele wie der Heimatverein Alt-Köln verfolgen. Das Wirken von Verein und Kumede fand öffentliche Anerkennung in Gestalt einiger Auszeichnungen. Wie viele Vereine leidet auch der Heimatverein Alt-Köln an einem altersbedingten Mitgliederschwund. Weil aber die Ziele des Vereins: Sprache und Eigenart Kölns zu pflegen und die kölnische Geschichte zu vermitteln nach wie vor aktuell sind, bleiben die Verantwortlichen des Vereins bemüht, immer wieder neue Mitglieder zu gewinnen!

 

Aufstellungen:

Vorsitzende

1903 – 1922 Kaspar Arnold Stauff   (später Ehrenvorsitzender)
1922 – 1931 Dr. Josef Bayer   (später Ehrenvorsitzender)
1931 – 1962 Dr. Josef Klersch   (später Ehrenvorsitzender)
1962 – 1969 Dr. Klaus Goettert   einige Monate Notvorstand
1970 – 1980 Dr. Josef Hasenberg   (später Ehrenvorsitzender)
1980 – 2004 Dr. Heribert A. Hilgers   (später Ehrenvorsitzender)
2004 – 2010 Willi Reisdorf   (später Ehrenvorsitzender)
2010 – 2015 Prof. Dr. Jürgen Bennack   (später Ehrenvorsitzender)
2015 Ursula Jünger    

Ehrenmitglieder des Vereins

ab 1902 Peter Paul Faust 1833 – 1912
Mundarautor
ab 1903 Fritz Hönig 1833 – 1903 Mundartautor
ab 1909 Balduin Trimborn 1852 – 1922 Justizrat
ab 1909 Hermann Becker 1852 – 1920 Schriftsteller
ab 1909 Prof. Dr. Wilhelm Schneider-Clauß 1862 – 1949 Mundartautor
ab 1914 Dr. Max von Kempis 1861 – 1929 Amtsgerichtsrat
ab 1914 Wilhelm Raederscheid 1865 – 1926 Handelsch.dir./Mundartautor
ab 1914 Dr. Johannes Simon   Studien Professor
ab 1914 Dr. Adam Wrede 1875 – 1960 Universitäts Professor
ab 1914 Max Wallraf 1875 – 1941 Oberbürgermeister
ab 1917 Prof. Dr. Franz Bender 1876 – 1936 Studienrat
ab 1917 Peter Berchem 1866 – 1922 Mundartautor
ab 1917 Max von Guilleaume 1866 – 1932 Geh. Komm.rat
ab 1917 Heinrich Koch 1874 – 1940 Pfarrer / Mundartautor
ab 1917 Heinrich Schlösser 1860 – 1920 Fabrikant
ab 1928 Peter Paul Trippen 1881 – 1967 Heimatforscher
vor 1930 Dr. Konrad Adenauer 1876 – 1967 Oberbürgermeister
Bundeskanzler
vor 1930 Heinrich Becker   Fabrikant, Berlin
vor 1930 Max Meurer 1882 – 1959 O. Schulr.
Mundartautor
ab 1930 Franz Blumenberg 1869 – 1940 Musikdirektor
ab 1930 Jakob Rasquin 1873 – 1941 Mundartautor
nach 1930 Theo Blum 1883  – 1963 Maler
ab 1937 Franz Peter Kürten 1891 – 1957 Mundartautor
ab 1939 Johann Josef Matth. Boden 1873 – 1941 Chefarzt / Vorsitzender
Cäcilia-Wolkenburg
ab 1947 Ludwig (Louis) Haake 1863 – 1953 Stadtarchitekt
ab 1970 Prof. Dr. Paul Mies 1889 – 1976  
vor 1970 Prof. Albert Schneider 1905 – 1985 Musiker / Komponist
ab 1970 Hein Paffrath 1901 – 1979 Mundartautor
ab 1975 Berta Heinrichs 1888 – 1985 Mundartschauspielerin
ab 1982 Dr. hc Theo Burauen 1906 – 1987 Oberbürgermeister
ab 1984 Willy Millowitsch 1909 – 1999 Volksschauspieler
ab 1985 Jupp Engels 1909 – 1991
Ingenieur / Mäzen
ab 1986 Gottfried Kirsch 1915 – 1996 Pfarrer (kölsche Krippe in
Wahn / Maria in Lyskirchen)
ab 1987 Prof. Dr. Hiltrud Kier   Stadtkonservatorin a.D.
ab 1989 Dr. Robert Frohn 1913 – 1991 Oberstudien Direktor
ab 1991 Ludwig Sebus   Liedermacher
ab 1992 Jan Brüggelmann 1921 – 2012 Bürgermeister / Fabrikant
ab 1992 Heribert Kreiten   Goldschmied
ab 1992 Heribert Malchers   Schauspieler / Intendant
ab 1993 Mathilde Voss   Rektorin (Zugweg)
ab 1995 Dr. Hans Blum 1917 – 2016
Obibl. Rat / Vorsitzende
Kölner Geschichts Verein
ab 1995 Albert (Gravelott) Vogt 1922 – 1998 Mundartautor
ab 1997 Irene Greven
1927 – 2015 Verlegerin
ab 2002 Reinold Louis   Brauchtumsforscher
ab 2002 Dr. Werner Schäfke   Museumsdirektor
ab 2002 Hilde Ströbert 1925 – 2014 Mundartautorin
ab 2005 Christian Wolfgarten 1909 – 2007 Ingenieur /
Mitbegründer der Kumede
ab 2007 Henner Berzau 1921 – 2008 Kinderarzt / Liedermacher
ab 2007 Prof. Hermann Josef Baum 1927 – 2009 Künstler
ab 2016 Peter Richerzhagen 1925
Schulrektor a.D.
       

 

Ehrenvorstandsmitglieder

ab 1929 Heinrich Kreuter  † Ehrenschatzmeister
Schatzmeister HVAK 1902-1929
ab 2005 Hubert Philippsen   Küster
ab 2005 Christel Philippsen  1929 – 2013 Kumede – Schauspielerin
ab 2010 Hermann Hertling   Prokurist
Spielleiter Kumede a.D.
ab 2012 Martin Jungbluth   Angestellter
Schatzmeister HVAK a.D.

 

Träger der Ehrennadel des Vereins

ab 2012 Heinz Bauer  1926-2015 Vorstandsmitglied HVAK
ab 2012 Roswitha Cöln  1938-2013 Vorstandsmitglied HVAK
ab 2012 Heinz Hünseler  † 2014 Steuerberater
ab 2012 Peter Richerzhagen   Schuldirektor a.D.
ab 2013 Marita Dohmen   Mundartautorin
ab 2014 Prof. Dr. Günther Noll   Musikwissenschaftler
ab 2015 Toni Buhz   Mundartautor
ab 2015 Prof. Dr. Jürgen Bennack  
ab 2016 Monika Kampmann  
ab 2016 Ingrid Ittel-Fernau