Offenbach-Abend

Montag, 15. April 2019, 18 Uhr

Offenbach-Abend unter Mitwirkung der Offenbach-Gesellschaft. Begrüßung durch deren Vorsitzenden Franz-Josef Knieps

Auch der Heimatverein Alt-Köln möchte es sich nicht nehmen lassen, im Jubiläumsjahr, das Köln unter dem viel versprechenden Motto „YES, WE CANCAN“ zu zelebrieren gedenkt, seinen Mitgliedern und allen Interessierten einen der in aller Welt bekanntesten Söhne der Domstadt vorzustellen und näher zu bringen, dabei sollen vor allem die Jahre, die er am Rhein verbracht hat, gebührend berücksichtigt werden.

Dazu soll auch jene Zeit berücksichtigt werden, in denen für die Familie, die aus der hessischen Stadt am Main stammt, die Schäl Sick und insbesondere Deutz eine Rolle spielte. Bald zog man in ein Haus „Am Großen Griechenmarkt um“, wo heute lediglich eine Plakette an den Geburtsort des später von Rossini „Mozart der Champs-Élysée“ genannten großen Kölner Komponisten erinnert. Diese Jugendzeit des damals liebevoll titulierten Köbeschen in Köln werden wir vor dem geistigen Auge des Publikums Revue passieren lassen, bis er dann im Alter von 14 Jahren in die französische Metropole umzog, um seine musikalischen Qualitäten vervollkommnen zu können. Auch aus dieser Zeit werden uns Anekdoten und Musikbeispiele  den Werdegang des wohl begnadeten Cellisten näher bringen. Im Vortrag wird ein Augenmerk darauf liegen, deutlich zu machen, dass Jacques Offenbach als Begründer und Wegbereiter des kommerziellen Musiktheaters, als der „Erfinder der Operette“ und wohl auch des Musicals einzuordnen ist. Am Ende sollen nach einer Würdigung seines USA-Aufenthaltes die letzten Lebensjahre des Künstlers stehen, dessen Grab heute noch auf Montmartre besucht werden kann.

Bei den ausgewählten Musikbeispielen, die die Revue gliedern, darf natürlich sein bekanntester Tanz „CanCan“ nicht fehlen, gleiches gilt für die „Barkarole“ aus „Hoffmanns Erzählungen“. Für die Qualität der musikalischen Darbietungen des Abends garantiert das bekannte Salon-Ensemble Petersberg unter der Leitung von Edgar Zens. Durch den Abend führt Hans-Georg Tankiewicz.

Teilnehmerkarte erforderlich

RESIDENZ am Dom, Veranstaltungssaal, An den Dominikanern 6-8, 50668 Köln, Einlass 17.00 Uhr