Weil jet Spass brutnüdig es – Williamsbau in Köln

 

Montag, 18.2.2019, 18 Uhr

Vortrag mit Reinold Louis und Wolfgang Oelsner, RESIDENZ am Dom, Veranstaltungssaal, An den Dominikanern 6-8, 50668 Köln, Einlass 17.00 Uhr.
(Eintritt frei, Gäste willkommen)

„WEIL JET SPASS BRUTNÜDIG ES!“

 Erinnerungen an den Williamsbau – ein Zentrum Kölner Unterhaltungskultur 1947 – 1956                     

Inmitten des von Trümmerschutt übersäten Inneren Grüngürtels, vis á vis des Aachener Weihers, am sogenannten Aachener Tor, lag in den kritischen Nachkriegsjahren die Adresse einer „Gegenwelt“, einer Welt des Glanzes, des Flitters, des Lachens: der Williamsbau .

Der halbfeste Bau, ursprünglich Winterquartier des Zirkus Williams, war Schauplatz von Operetten, Märchenspielen, Sportveranstaltungen, politischen Kundgebungen und vielem mehr. Vor allem aber fand hier der Kölner Karneval seinen „Festsaal“. Im überaus prächtigen Rahmen wurden hier die ersten acht Dreigestirne der Nachkriegszeit proklamiert.

Bühnenlegenden wie Marika Rökk, Louis Armstrong, Lionel Hampton gastierten hier, Politikgrößen wie Konrad Adenauer und Gustav Heinemann hielten Reden. Und heute noch aktive heimische Größen hatten hier erste Auftritte vor ganz großem Publikum. Lassen Sie sich von den filmischen Raritätchen der Sammlung Louis überraschen, wer alles dabei war.

Reinold Louis und Wolfgang Oelsner nehmen uns für einen Abend mit Wort, Ton und Bild in diese Zeit zurück – und lassen ahnen, warum für Menschen auch zukünftig „jet Spass brudnüdig es“.

Ein Abend zur Kölner Erinnerungskultur. Nicht zuletzt eine Homage an Kölns Grand Dame, die Zirkusprinzipalin Carola Williams.