Texte aus dem Mittwochskreis

Rümcher un Verzällcher

verfasst von Mitgliedern des Mittwochskreises des Heimatvereins

 

Ulla Reusteck  Drei Bochstave

Wann mer die hööre, kann einem de jot Stemmung futü jonn. Mer bruch die drei Bochstave bloß ze sage, dann verdriehe de Lückcher en janz Kölle tirecktemang de Auge. Ov Rän, ov Sonnesching, ov Ies, ov Schnei – et ess ejal. Mer steit sich de Bein en der Buch un waadt un waadt un waadt, un mer kritt kahl ov naaße Föß. Wann mer fies Jlöck hätt, läuf e Band op su ener Tafel, wo dann drop steit, dat se en ener Minutt kumme soll. Die Zick, wie lang su en Minutt dore kann, trick sich off ärch en de Längde. Mer liert jo, jedöldich ze wäde un ze waade. Ävver us dä bedrövte Zitewation kütt mer no ens nit erus. …bitte lesen Sie hier weiter…

 

Marita Dohmen  Nä, wie unjeschuv!

Letzte Woch hät mich ming Fründin besook. Mer kennen uns allt zick Puutezigge. Jott, wat hatte mer uns lang nit mih jesinn, bal dressich Johr! Als Puute wore mer nit useneinzebränge. Mer sin zesamme schulle un späder zesamme danze jejange un hann metenein allerhands Dommheite jemaat. En de Ferie ha’mer em Wääßel beienein jeschlofe un en de Bedder su ärch jerölz, dat dat ein odder ander Koppkösse draan jläuve moot. Wie mer älder woodte, hatte mer luuter Spass aan de selve Pooschte.

Bloss ei einzich Mol en all dä Johre ha’mer uns en de Woll kräje, weil ich su flöck met der Schnüss vörop wor. Domols jingk et öm der Sibbemorjens Manni. Op dä hatt et Franziska – ich nannt et bloss ‚Fränzje‘ – en Auch jeworfe.

„Beloor der ens däm sing lus Äujelcher!“, saat et, „un wat dä för e Krütz hät, wie e Kleiderschaaf met drei Dürre! Un bess doch ens ihrlich, hät hä …bitte lesen Sie hier weiter…

 

Toni Buhz  Prummejedanke

Et lohchen ungerm Prummebaum
Drei Prumme rief un deck.
„Dat ich jewaaße“, sät die ein,
„Wat hät dat för ne Zweck?

Ich liejen he un wade bloß,
Dat einer mich hivv op.
Un han ich Pech, …bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz 
För de Katz

Letz dät ne Vugel fleje
Jrad op ming Jadedör,
Un quinquilieet un trillerte
Als ov et Fröhjohr wör.

Der Noberin ehr Pussi,
Die maat ne jroße Satz.
Dat Vüjelche wor längs futtüh,
…bitte lesen Sie hier weiter…

 

 

Toni Buhz  Ne Rähnwurm

Ne Rähnwurm, dä süht hinger sich,
Dat do sich jet bewääch.
Hä denk: „E Würmche, jrad wie ich,
Dat kütt mer jot zerääch.

Die Eleganz un dat Fassung,
Drop han ich allt jewaadt. …bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz
  Tauche…?!

Endlich wor et suwick. Et Fröhjohr wor total en de Botz jejange. Der Mai völlig verrähnt. Jetz em Juni ävver dät de Sonn schinge, als ov se et widder jot maache woll.
Der Hein un singe Fründ Schäng hatten sich dröm am Wochenengk opjemaat un wollten sich em Müngersorfer Schwemmbad ne schöne Daach maache.

Wie se sich no su em Wasser verjnöchten, fing der Hein op ens hell aan zo laache.
Natürlich wollt singe Fründ wesse, wat im dann su plötzlich durch der Kopp jejange wör.
„Och,“ meinten der Hein, …bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz 
Jebad

Letz sproch ne jode Fründ mich aan,
Wie dat passeeren deit,
Un fröch mich, wo e Deechterwoot
En welchem Rümche steiht.
…bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz 
Em Himmel

Ne Kölsche en der Himmel kom,
Worf fott dä Ädenaldachskrom,
Su wie der Petrus im jesaat.
Reef quietschverjnöch: „Jetz ess et Maat.“
Un zo nem Engel sproch hä dann:
„He kanns do minge Brassel han.
Nor drei Deil dörft ehr mer nit nemme,
Wenn ich jetz op  …bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz 
Et Bad

Dä Papp ess hück zum Wochenengk
Allein met singem Schäng.
De Mamm besök en kranke Tant,
Hä hät jet aan de Jäng.

Hä määt, wat et zo dun su jitt,
…bitte lesen Sie hier weiter…


Toni Buhz 
Su ess et Fröhjohr

Et Fröhjohr ess kumme,
Nit nor em Kalender.
Mer spööt et, steit mer
Om Balkön am Jeländer.

Ich meine, mer künnt et
Tirecktemang packe.
…bitte lesen Sie hier weiter…

 

Toni Buhz  Su ben ich (En klein Visittekaat)

Dä eine kann mole,
Ne andre kann schrieve.
Dä dritte löht beides
Us jodem Jrund blieve.
Vielleich deit dä singe,
Dat de Balke sich beje.
…bitte lesen Sie hier weiter…

 

Armin Foxius  Kölsche Sproch

Sproch, die muss mer spreche künne.
Sproch, die muss mer käue künne.
Sproch, die muss mer späue künne.
Sproch, die muss mer schwaade künne.
Sproch, die muss mer laache künne.
…bitte lesen Sie hier weiter…

 

Gerdrud Meinert  Hervsjedeech

noh enem Jedeech vum Heinz Erhardt –
ins Kölsche übertragen von Gertrud Meinert

Wann de Däch allt fröh am Engk,
aan de Bäum kei Blatt mih hängk,
wann Mäle, Sprole, Finke, Meise
der Püngel packe un verreise,
wann all de Made, Motte, Möcke,
die mer versühmp hann platt ze dröcke,
vun selvs kapott jonn …bitte lesen Sie hier weiter…

 

Ulla Reusteck  Wohrheit

Wä de Wohrheit nit verdrage kann,
dat ess för mich ne ärme Mann.
Doch die, die bedreje un de Lück dun beleje,
dat sin Minsche dovun jit et vill.
Unrääch flutsch inne flöck us der Muul.
Se maachen ehr Hätz zo ner Räuberkuhl.

Dann jitt et die ohne Versteisdemich,
die halde  ..bitte lesen Sie hier weiter…